Alle Beiträge von Tina Schubert

Länderspielerfahrung beim Messepokal 2018

Das erste Wochenende des neuen Jahres nutzten wir, um nach den ganzen Feiertagen wieder in den Spielbetrieb zu kommen und noch Erkenntnisse für den Endspurt in der Hallen- Bundesliga zu sammeln.

Wir waren zum 29. Messepokal in Leipzig eingeladen und konnten in diesem Rahmen sogar Länderspielerfahrung sammeln, da wir auf das Nationalteam von Schweden und eine ukrainische Auswahl trafen. Leider konnten wir aus verschiedenen Gründen nicht mit unserem vollen Kader aufwarten, dafür waren alle Anwesenden aber umso motivierter.

Am Samstag schlugen wir uns gegen die ukrainische Damenmannschaft recht ordentlich und führten zur Pause gar mit 2:0. In der 2. Halbzeit konnten wir das hohe Tempo allerdings nicht mehr mitgehen und mussten uns am Ende mit 2:4 geschlagen geben. Nach einer längere Pause wollten wir im Abendspiel gegen die schwedische Auswahl konstanter auftreten. Dies gelang uns auch, außerdem nutzen wir diesmal effizienter unsere Torchancen und siegten mit 6:2.

Am Sonntag traten wir im letzten Gruppenspiel gegen unsere Kontrahentinnen aus der Bundesliga vom ATV Leipzig an. Wenigstens hier wollten wir es besser machen, als in der Liga. Das 3:3 Unentschieden war am Ende vielleicht gerecht, wenn man das gesamte Spiel betrachtete, wurmte uns aber doch, da der Ausgleich für die Leipzigerinnen erst spät fiel und uns um das Finalspiel brachte.
So standen wir im Spiel um Platz 3 erneut den Schwedinnen gegenüber. Hier zeigte sich deutlich die große Belastung für unseren kleinen Kader. Wir verloren mit 0:2 und mussten den Skandinavierinnen die Revanche lassen.

Auch wenn das Endergebnis es nicht wiederspiegelt, konnten wir doch mit dem Wochenende zufrieden sein und sind natürlich alle stolz auf unsere gewonnene Länderspielerfahrung!

Am kommenden Wochenende wird es dann wieder in der Bundesliga ernst. Am Samstag haben wir ab 15Uhr die Damen von den Zehlendorfer Wespen zu Gast. Am Sonntag reisen wir dann nach Berlin zu TuS Lichterfelde (14Uhr).

Auswärts-Doppel-Wochenende für die 1. Damen

Am Wochenende mussten wir unser erstes Doppelprogramm der neuen Bundesligasaison absolvieren. Zu Gast beim ATV Leipzig und beim Mariendorfer HC standen uns gleich die 2 Partien bevor, bei denen traditionell auch ein hohes Maß an Körpereinsatz gefordert ist.

Ohne Steffi, diesmal aber mit Laura war unser Kader allerdings nicht breiter aufgestellt als am vorherigen Auftaktwochenende beim BHC. Es galt also, sich Samstag die Kräfte einzuteilen und dennoch so viel wie möglich zu geben.

In der ersten Halbzeit konnten wir mit den Damen vom ATV auch ziemlich gut mithalten. Den frühen Rückstand konnte Laura wenig später ausgleichen. Trotzdem mussten wir vor der Pause noch den Gegentreffer zum 2:1 für die Messestädterinnen hinnehmen. In der 2. Hälfte ließen wir uns zunehmend von einigen Schiedsrichterentscheidungen aus dem Konzept bringen und ließen einige Torchancen ungenutzt. Einzig Tina M. konnte noch eine Ecke verwandeln und so etwas Ergebniskosmetik am 2:5 Endstand betreiben.

Am Sonntag bei den Damen aus Mariendorf waren wir in der ersten Halbzeit vermutlich gedanklich schon bei den Weihnachtsplätzchen. Wir kamen überhaupt nicht ins Spiel, zeigten wenig Gegenwehr und lagen zur Halbzeit bereits 1:5 zurück. Einzig Kati konnte eine Ableger-Ecke für uns verwerten. Dementsprechend lautstark viel dann die Halbzeitansprache vom Trainer aus. Wir bekamen die Köpfe gewaschen. Es wurden einige Umstellungen vorgenommen und auch der Torwart getauscht.

Diese Maßnahmen schienen zu wirken. Wir standen nun hinten sicherer und erspielten uns zunehmend gefährlichere Kreisszenen. Jenna, Manu und Tina M. konnten uns bis 5min vor Schluss auf 4:5 heranbringen, doch das nötige Quäntchen Glück für den Ausgleich hatten wir leider nicht mehr.

So bleibt uns nun nur der Blick nach vorn auf das kommende Wochenende. Dann bestreiten wir endlich unser erstes Heimspiel. Am Samstag um 15Uhr haben wir die Damen von TuS Lichterfelde zu Gast. Außerdem findet der Weihnachtsmarkt vor der Hockeyhalle statt und 17Uhr spielen auch unsere Herren gegen die Herren aus Lichterfelde.

Sonntag reisen wir dann wieder nach Berlin. 12Uhr empfangen uns dort die Zehlendorfer Wespen.

Berlin Nacht und Tag

Am Samstag fuhren wir zu unserem Doppel- Wochenende nach Berlin. Von vornherein war uns die Herausforderung für diese Spiele bewusst, trafen wir doch auf den Zweit- und Erstplatzierten unserer Liga. Zusätzlich mussten wir auch noch den Ausfall unserer Stammtorhüterin Klemmi hinnehmen, sodass Schubi aus der Innenverteidigung eine Position nach hinten rutschen musste. Bei unterschiedlichsten witterungsbedingten Voraussetzungen lieferten wir dann 2 völlig unterschiedliche Spiele ab.

Am Samstag mussten wir bei Regen und und Wind auch noch eine halbstündige Verzögerung hinnehmen, da auch das Herrenspiel vor uns nicht pünktlich begonnen hatte. Das raubte uns offenbar nicht nur die Konzentration, sondern auch unseren Kampfgeist. Wir kamen nie richtig ins Spiel und fanden kein Mittel gegen die druckvoll spielenden Mariendorferinnen. Am Ende vllt etwas zu hoch, verloren wir am Ende mit 0:9. Danach rauften wir uns aber als Mannschaft zusammen und ließen bei einem guten Italiener den Abend ausklingen.

Ausgeruht und mit neuem Mut trafen wir uns dann am Sonntag bei bestem herbstlichen Hockeywetter beim Tabellenersten TC Blau- Weiß. Keiner von uns wollte das Spiel vom Samstag wiederholen und so legten wir plötzlich viel Kampfgeist und Biss an den Tag. Unser Mut und Einsatz wurde belohnt, sodass wir am Ende immerhin einen Punkt aus der Hauptstadt entführen konnten und diesmal ohne Gegentor blieben.

Nun geht es am kommenden Sonntag im letzten Spiel der Hinrunde vor heimischer Kulisse noch gegen den Steglitzer TK. 13Uhr ist Anpfiff und über eure Unterstützung würden wir uns freuen!

Platz 3 zum Saisonende

Heute bestritten wir also unser letztes Spiel der Saison zu Hause gegen die Damen vom Steglitzer TK. Da wir weder mit dem Auf- noch mit dem Abstieg irgendetwas zu tun hatten, ging es uns hauptsächlich darum, noch einmal Spaß zu haben und unseren Fans hoffentlich schönes Hockey zu präsentieren. Verlieren wollten wir allerdings nicht, genauso wenig wie die Berlinerinnen.

Es entwickelte sich von Beginn an eine intensive Partie mit hohem Tempo und viel nötigem Laufaufwand. Auf beiden Seiten ergaben sich Torchancen, die jedoch keiner in Zählbares verwandeln konnte. So ging es mit dem 0:0 in die Pause.

In der zweiten Hälfte machte sich dann doch der fehlende Trainingszustand an einigen Stellen bemerkbar und auch der unbedingte Siegeswille war bei den Steglitzerinnen offenbar größer als bei einigen von uns. So gelang es ihnen nach einem Angriff über die linke Seite den Ball doch noch über die Torlinie zu drücken und mit 1:0 in Führung zu gehen.

Nach einer taktischen Umstellung fehlte uns dann auch noch das nötige Quäntchen Glück und Tina M. traf leider nur den Pfosten. So mussten wir uns im letzten Saisonspiel mit 0:1 geschlagen geben. An der Tabellenkonstellation ändert das aber nichts mehr. Wir beenden die Saison mit einem zufriedenstellenden 3. Platz und verabschieden uns nun in die Sommerpause.


Vielen Dank an dieser Stelle an unsere Fans, die uns immer so lautstark vom Spielfeldrand aus unterstützen!!!

Ein besonders intensives Wochenende

Dieses Wochenende fand für einige aus der Mannschaft fast komplett auf dem Hockeyplatz statt.

Bereits Freitag zum Training durften wir überraschend das 25. Osternienburger Hockeyfest mit einem kleinen Spiel gegen die Sportgruppe von Manu vom Gut Zehringen eröffnen. Hier stand hauptsächlich der Spaß im Vordergrund, sodass am Ende alle als Sieger und sogar mit den ersten Medaillen vom Platz gingen.

Während dann am Samstag die einen als Helfer zum Hockeyfest erneut auf oder neben dem Kunstrasen standen, konnten einige unserer jüngeren Teammitglieder ihr erfolgreich bestandenes Abitur feiern.

Eben jene ‚Belastung‘ machte sich dann am Sonntag bei dem Spiel am späten Nachmittag bemerkbar. Gegen unseren Tabellennachbar aus Mariendorf bekamen wir zu keiner Zeit richtig Zugriff aufs Spiel und waren vor allem läuferisch unterlegen. Schon nach wenigen Minuten lagen wir mit 0:1 hinten. Wie zuletzt öfter mussten wir hauptsächlich Abwehrarbeit leisten und konnten nur mit einigen Kontern für Entlastung sorgen. Statt des Ausgleichs fiel jedoch noch vor der Pause das 0:2 für die Berlinerinnen.

In der 2. Halbzeit konnten wir zwar etwas häufiger bis in den gegnerischen Schusskreis gelangen, Zählbares sprang dabei aber leider nicht heraus. Dafür schafften es die Mariendorferinnen noch bis auf 0:4 davonzuziehen, ehe Tina M. mit der Schlussecke immerhin noch den Ehrentreffer zum 1:4 erzielen konnte.

Nach dem letzten Auswärtsspiel möchten wir uns an dieser Stelle beim Autohaus Jarski bedanken für die Bereitstellung des Busses!

Am Sonntag den 25. Juni beenden wir dann die Saison mit einem Heimspiel gegen den Steglitzer TK. Diesmal dürfen wir schon um 11Uhr ran, während danach auch unsere 1.Herren um 13Uhr ihr letztes Spiel der Saison gegen den TSV Leuna bestreiten. Wir würden uns freuen mit vielen Fans unser Saisonende feiern zu können.

Noch einen Punkt gerettet

Nach der längeren Pause stand für uns am Sonntag endlich wieder ein Heimspiel auf dem Plan. Zu Gast hatten wir die Reserve von TuS Lichterfelde aus Berlin.

Bei strahlend blauem Himmel und mindestens 30°C fiel es uns von Beginn an schwer, die nötige Konzentration auf den Platz zu bringen. Außerdem setzten uns die Berlinerinnen schnell unter Druck, sodass wir zunächst hauptsächlich verteidigen mussten und wenig Aktionen nach vorn starten konnten. Aus einer solchen Drucksituation heraus viel zunächst auch das erste Tor für die Damen aus Lichterfelde. Nur kurze Zeit später konnte Laura diese Führung durch eine sehenswerte Einzelaktion und einen gezielten Torschuss egalisieren.

In der zweiten Halbzeit wurden wir zusehends in die eigene Hälfte gedrängt. Die wenigen Entlastungsangriffe wurden nicht konsequent zu Ende gespielt und auch einen 7m vergaben wir leider. Im Gegenzug konnten die Hauptstädterinnen auf 1:3 davon ziehen.Erst zum Ende hin sammelten wir nochmal alle Kräfte und kämpften gegen die drohende Niederlage. Zunächst konnte Manu durch ein Solo verkürzen und dann traf Tina M. per 7m zum 3:3 Endstand.

Auch wenn wir mit dem Unentschieden zufrieden sein können, wird es jetzt eng für uns im Titelkampf. Nun müssen wir nochmal alles geben in den letzten beiden Spielen. Dafür reisen wir am kommenden Sonntag zum direkten Konkurrenten nach Mariendorf.