Archiv der Kategorie: Mädchen A

Mädchen A mit Auswärtssieg in Jena

Die A Mädchen des Cöthener HC haben überraschend und letztlich völlig verdient mit 1:3 beim SSC Jena gewonnen.

Tränen des Schmerzes während des Spieles und anschließend Tränen der Freude über den Sieg in Jena. Gemischte Gefühle auf dem Grün der Jenaer Kunstrasenanlage. Mit einer tollen und vor allem kämpferischen Glanzleistung sicherten wir uns 3 weitere, wichtige Punkte auf unserem Konto. Leicht dezimiert und nur mit 10 Spielerinnen am Start gingen wir ins Spiel gegen die favorisierten Gastgeberinnen. In einer abwechselungsreichen Anfangsphase waren wir erst einmal auf Sicherung des eigenen Schusskreises bedacht, denn Jena kam ein ums andere Mal gefährlich in deren Nähe. Die starke Abwehrreihe mit Tiia, Maxi und Luise ließ jedoch keinen Ball durch und konnte durch schnelles Passspiel ins Mittelfeld für Entlastung sorgen. Immer wieder angetrieben von Kapitänin Angie, die Dreh- und Angelpunkt in der Zentrale war, gelangen uns nach und nach auch ein paar gute Angriffe. Im Zusammenspiel mit der laufstarken Lotti über rechts, oder links mit Theresa kamen wir immer öfter vor`s gegnerische Tor. Die erste große Chance hatte Mira. Nachdem sie ihre Gegnerin ausgespielt hatte, verfehlte ihr platzierter Schieber nur ganz knapp das Tor. Im weiteren Verlauf der Partie erspielten wir uns mehrere gute Tormöglichkeiten, doch Mia und Josy scheiterten immer wieder an der guten Jenaer Torhüterin. Als schon alles nach einer torlosen ersten Halbzeit aussah, lag der Ball plötzlich im Tor, aber nicht in unserem. Nach einem scharfen Pass von Angie aus halbrechter Position stand Josy völlig allein gelassen am langen Pfosten und drückte das Spielgerät über die Linie. Das war klasse gespielt.1:0! Und dann waren auch schon die ersten 30 Minuten rum.

Nach dem Seitenwechsel wurden wir stärker und drückten auf den 2. Treffer. Doch anstatt auf 2:0 zu stellen, zappelte die Kugel plötzlich bei uns im Netz. Bereits in der Vorwärtsbewegung, verloren wir unglücklich den Ball kurz vorm Schusskreis. Nach viel Gewusel vorm Tor landete der Ball plötzlich hinter der Linie und es stand 1:1. Das war ein kleiner Dämpfer, denn zu diesem Zeitpunkt waren wir klar die bessere Mannschaft. Aber wir steckten nicht auf und ließen uns auch nicht aus der Ruhe bringen. Eine Auszeit unsererseits mit beruhigenden und aufmunternden Worten von Peter und Matthias brachten uns wieder zurück in die Erfolgsspur. Nachdem sich Angie ein wenig ausgepowert hatte, tauschte sie mit Tiia die Position. Was für ein Glücksgriff. Im Zusammenspiel mit Theresa nahm Tiia das Spielgerät an sich, umkurvte 2 Gegnerinnen und drang sehr dynamisch in den Schusskreis ein. Dort behielt sie Übersicht und konnte mit einem knallharten Flachschuss ins kurze Eck die 2:1 Führung erzielen. Als alle noch beim jubeln waren, brannte es plötzlich lichterloh bei uns im Schusskreis. Ein schneller Konter überraschte uns und es wurde äußerst gefährlich aufs Tor geschossen. Doch Marianne, ja genau die Marianne, die sonst links vorne spielt, konnte mit einer unglaublichen, reflexartigen Bewegung den straffen Schuss mit ihrem Schläger halten und so den Ausgleich verhindern. Das sah nicht nur spektakulär aus, das war einfach “saustark” gehalten. Nach dieser kleinen Schrecksekunde fanden wir wieder zu unserem Spiel und drehten gegen Ende der Partie noch einmal richtig auf. Die beiden Coaches Peter und Matthias fragten sich mittlerweile, wo wir wohl die Kraft her nahmen, denn der unverkennbare Wille, noch ein drittes Tor zu erzielen, war ungebrochen. Und dann war es endlich soweit. Grad eben vor Schmerzen bittere Tränen vergossen, trug sich Angie auch noch in die Torschützenliste ein. Im Anschluss an eine kurze Ecke fand auch ihr Schuss den Weg ins Glück bzw. Tor. Und dann war endlich Schluss. Voller Freude lagen sich alle in den Armen und feierten überschwenglich den Sieg.

Das war eine echt klasse Leistung, die Spaß auf mehr macht. DANKE MÄDELS!!!

Es spielten:

Marianne, Maxi, Tiia, Luise, Angie, Theresa, Lotti, Mira, Josy, Mia

Mädchen A des Cöthener HC mit erfolgreichen Saisonstart

Die neuformierte A Mädchenmannschaft des Cöthener HC ,unterstützt mit Spielerinnen aus Osternienburg, ist erfolgreich in die neue Feldhockeysaison gestartet. Auf der heimischen Anlage der Sparkassenarena empfingen wir die Mannschaft aus Dresden.

In einem abwechselungsreichen Spiel bei frühsommerlichen Temperaturen gingen beide Mannschaften ein für diese Altersklasse enorm hohes Tempo. Obwohl sich der Spielverlauf in der ersten Halbzeit meist zwischen den Schusskreisen abspielte, konnten sich  die Stürmer beider Seiten ab und zu gefährlich in Szene setzen und ein paar Schüsse aufs Tor abfeuern. Doch beide Torhüterinnen waren glänzend aufgelegt und verhinderten einen frühen Rückstand ihrer Mannschaft. Die Abwehr um Lene, Tiia, Sofia und Maxi stand super und ziemlich sicher, so das Eileen im Tor wenig eingreifen musste. Das brachte die erhoffte Sicherheit und so konnten wir allmählich dem Gegner unser Spiel aufzwingen. Immer wieder war es Tiia, die aus der Abwehrzentrale die Bälle hervorragend verteilte und an den “Mann” brachte. Besonders im Zusammenspiel mit Angie, die Dreh- und Angelpunkt im Mittelfeld war, kamen wir gefährlich in den gegnerischen Schusskreis. Und so dauerte es nicht lange, bis die zahlreichen Eltern und anderen Zuschauer die erste Strafecke bejubeln konnten. Allerdings blieb der anschließende Torjubel aus, denn der Ball verfehlte knapp das Tor. Als alle schon auf den Pausenpfiff warteten, bekamen die Dresdnerinnen auf Grund einer Unachtsamkeit der Abwehr ebenfalls eine Strafecke zugesprochen. Diese wurde mit einem platzierten Schuss verwandelt und so stand es plötzlich 0:1.

In der Halbzeitpause gab’s trotz des Rückstandes aufmunternde Worte von Matthias und Peter, den die bisher gezeigten Leistungen aller Spielerinnen waren richtig gut. Nun war es allerdings an der Zeit, den Rückstand aufzuholen. Immer wieder angetrieben von Angie, die die Bälle gut verteilte, kamen wir meist über die rechte Seite gefährlich in Schusskreisnähe. Und endlich war es soweit. Nachdem Mia ein ums andere Mal am Keeper der Gäste scheiterte, konnte sie diesen endlich bezwingen. Nach Zuspiel von Angie auf Theresa, schickte diese Hannah mit einem perfekten Pass auf die Reise. Ein schnelles Dribbling und zack, war die Verteidigerin ausgespielt, dann ein Pass vors Tor, wo Mia goldrichtig stand und mit einem platzierten Schieber zum viel umjubelten Ausgleich traf. Das war klasse gespielt. Und weiter ging es in Richtung gegnerisches Tor. Auch über unsere starke linke Seite, die mit Lina und Marianne besetzt war, ging auf einmal viel mehr Gefahr aus. Nicht nur die Mädels merkten, das hier mehr drin war, denn auch die Eltern waren lautstark zu hören und feuerten die Mannschaft kräftig an. Und so erspielten wir uns weitere Strafecken, die jedoch ungenutzt blieben. Allmählich bereiteten uns die Temperaturen und natürlich auch das unvermindert hohe Tempo etwas Schwierigkeiten, doch mit Josi und Anni hatten wir jederzeit frische Kräfte am Start, die das Spiel weiter schnell machten. Kurz vor Ende nahm Peter eine Auszeit, um uns noch einmal auf die letzten Minuten einzuschwören. Und siehe da, diese Auszeit hatte sich gelohnt. In einer hitzigen Schlussphase bekamen wir auf Grund eines Fehlers einer Verteidigerin nochmals eine Strafecke zugesprochen. Nachdem der erste Versuch, ein Tor zu erzielen, scheiterte, nahm sich Angie beim zweiten ein Herz und erzielte mit einem halbhohen Schlenzer den viel umjubelten Siegtreffer. Und dann war Schluss. Was für ein Kraftakt und was für ein Wille, dieses Spiel zu gewinnen. Das war einfach großartig.

Es spielten:

Eileen, Lene, Maxi, Sofia, Tiia, Theresa, Angie, Lina, Hannah, Mia, Marianne, Anni, Josi

Saisonabschluss der A Mädchen im Jumphouse Leipzig

Nun ist sie endgültig vorbei, die Hallensaison unserer A Mädchenmannschaft. Nachdem bereits auf hockeytechnischer Ebene der Schlusspfiff im Januar gefallen war, ging es zum großen “Saisonfinale” ins Jumphouse nach Leipzig.

Nach langer und sorgfältiger Planung hatten wir endlich einen Termin gefunden, der es allen ermöglichen sollte, noch einmal in dieser Konstellation zusammen ausgelassen feiern zu können. Leider konnten Tiia aus gesundheitlichen und Lea aus zeitlichen Gründen nicht an der Abschlussveranstaltung teilnehmen. Das war sehr schade. Nichts desto trotz ließen wir uns vom feiern nicht abbringen, natürlich immer in Gedanken bei den beiden Daheim gebliebenen, und hatten trotzdem riesigen Spaß. Egal ob fliegender Überschlag, Rolle Vorwärts in der Luft, halbe oder ganze Drehung, das Sprungrepetoire auf dem Freejump wurde weitest gehend ausgeschöpft und konnte mit Haltungsnoten zwischen 7-9 (von 10 Punkten) gewertet werden. Auch beim etwas verkürzten Parcour, den man aus der Fernsehshow “Big Bounce” kennt, der Ninja Box, ließen wir einige Mitkonkurrenten ziemlich alt aussehen und erzielten ein ums andere Mal die Bestzeit. Geschicklichkeit musste dann aber beim Duell “Mann gegen Mann” in der Battle Box bewiesen werden. Wie auf den Fotos unschwer zu erkennen ist, gab’s interessante und spannende Zweikämpfe, wo sich beide Gegnerinnen nichts schenkten und ihren Gegenüber immer wieder attackierten. Auch beim sogenannten “Völkerball” mischten wir gut mit. Obwohl die Konkurrenz durch männliche Gegenspieler ziemlich groß war, hatten diese jedoch wenig zu lachen. Immer wieder wurden sie von unseren präziesen Würfen getroffen und aus dem Spiel geworfen. Da waren einige ganz schön bedient, hihi. Zu guter letzt ging es zum Survivaljump, einem sich drehenden Balken, den man im Wechsel durch ducken und überspringen meistern muss. Auch hier konnten wir mit unserer Ausdauer, Kondition und sensationellen Sprungkraft punkten und bis zum Schluss durchhalten. Das schon traditionelle Essen in Deutschlands “größten Restaurant” , mit dem Clown auf dem Dach, war dann nur noch reine Formsache und ein würdiger Abschluss eines durchweg gelungenen Nachmittags.

Das war sie nun, die Hallensaison. Auf getrennten Wegen, die älteren Spielerinnen wechseln in die B Jugend, geht’s in großen Schritten Richtung Feldsaison. Da werden die A Mädchen unter Köthener und die B Jugend unter Osternienburger Flagge auflaufen.

In diesem Sinne bedanke ich mich bei allen Eltern für ihr Vertrauen und ihre Mitarbeit in allen Bereichen, sowie bei den Mädels für ihre sehr guten Leistungen und ihren Einsatz.

Tschüß, schirijo und winke,winke euer Coach!

Saisonfinale der A-Mädchen in Freiberg

Mit großen Erwartungen fuhren wir zum letzten Punktspielturnier der Saison ins sächsische Freiberg. Nachdem uns der 4. Platz bereits sicher war, wollten wir diesen noch einmal mit einer guten Leistung und 2 Siegen bestätigen. Doch daraus wurde leider nichts.

Gegner am vergangenen Sonntag waren die Mädels von Coach Mandy aus Köthen und die Gastgeberinnen. Im ersten Duell kreuzten wir die Schläger mit den Ortsnachbarinnen. Beide Mannschaften gingen hochmotiviert in die Partie, denn wir wollten,nach dem Hinspielerfolg, unbedingt den zweiten Sieg erringen. Doch scheinbar hatten die Mädels von Mandy was dagegen. Ohne großes taktisches Geplänkel ging es gleich von Beginn an voll zur Sache. Torchancen im Minutentakt waren der Lohn für ein klasse Offensivspektakel, was beide Mannschaften boten. Nur den guten Torfräuleins Fine und Paula war es zu verdanken, das es Mitte der ersten Halbzeit noch 0:0 stand. Auf unserer Seite war es Anna, die immer wieder Akzente setzte und die beiden Stürmer Lotti und Leo B. sehr gut in aussichtsreiche Positionen brachte, auf der anderen Seite war es Joleen, die geschickt die Fäden in der Abwehr zog und immer wieder gekonnt ihre Mitspielerinnen in Szene setzte. Als schon alles auf ein torloses Pausenergebnis hindeutete, konnten wir ein erstes (und leider auch letztes) Mal jubeln. Nach klasse Zuspiel von Tiia auf Anna leitete diese das Spielgerät direkt weiter auf Leo B., die sich im Schusskreis geschickt durchsetzte und Fine keine Chance ließ, 1:0! Doch noch war nicht Schluss in Halbzeit eins. Direkt nach Wiederanpfiff, wir waren grad noch beim jubeln, klingelte es bei uns im Kasten. Luise leitete ihren Treffer sogar selbst ein, als sie den Anstoß ausführte und den Ball von Marie direkt zurück bekam. Wie gesagt,wir waren noch am jubeln, nahm sie sich die Kugel und konnte förmlich durch unsere Abwehr “spazieren” und mit einem flachen Schieber zum 1:1 ausgleichen. Dann war endlich Pause.

Nach dem Seitenwechsel ging es in hohem Tempo munter weiter, jedoch mit leichten Vorteilen auf Köthener Seite. Immer wieder angetrieben von Joleen, die die Bälle geschickt verteilte, hatten wir ein ums andere Mal das Nachsehen und mussten eine weitere Strafecke hinnehmen. Nach Schlenzer von Joleen und einer tollen Parade von Paula kullerte der Ball gaaanz langsam in Richtung Torlinie. Trotz vergeblicher Versuche, die Pille von der Linie zu kratzen, trudelte diese darüber und es stand plötzlich 1:2. Nicht ganz unverdient, wenn man den Spielverlauf im zweiten Abschnitt so sah. Wir setzten zwar alles daran, den Ausgleich zu erzielen, doch die Abwehr um Marie und Pauline schien am heutigen Tage unüberwindbar zu sein. Und so ließen unsere Kräfte immer mehr nach und der Druck der Köthener Mädels wurde immer stärker. Letztlich machte sich dann auch ein Hauch von Resignation breit, denn wir mussten neidlos anerkennen, das diese Köthener Mannschaft heute nicht zu schlagen war. Und so war es dann auch nicht verwunderlich, das es kurz vor Schluss ein zweites Mal “gemüllert” hat. Joleen krönte ihre Leistung und die der gesamten Köthener Mannschaft mit ihrem zweiten Tor zum 1:3 Endstand.

Im zweiten Spiel, nach ca. 3 Std. Pause!!!, mussten wir dann noch gegen die Gastgeberinnen ran. Matthias stellte die Mannschaft komplett um und schickte mit Maxi, Mia, Lotti, Tiia und Marianne die wohl jüngste aller Mannschaften auf`s Parkett. Sehr defensiv eingestellt boten wir und “Routinier” Paula im Tor den Freibergerinnen geschickt Paroli und konnten die Angriffe frühzeitig stören und auch selbst gefährlich in den Schusskreis eindringen. Jedoch fehlte es hier an der nötigen Durchschlagskraft, um zum Erfolg zu kommen. Mehr Glück hatten dagegen die Hausherrinnen. Diese nutzten gleich zwei unserer Abwehrfehler zur 2:0 Führung. Doch damit nicht genug. Im Anschluss an deren erste Strafecke zappelte der Ball zum dritten in unserem Kasten. Ein platzierter Schlenzer fand den Weg ins Netz. Da hatte Paula keine Chance. Kurz vor der Pause wechselte Matthias kräftig durch, nahm die “Alten” rein und gab den Startschuss zur Aufholjagd. Und zack, schon war der Ball drin. Eingeleitet wurde der Treffer von Leo K., die einen Diagonalpaß auf Marianne spielte. Diese brachte den scharfen Ball geschickt unter Kontrolle und spielte weiter zu Leo B., die wiederum mit dem Pausenpfiff aus kurzer Distanz zum 1:3 einnetzte.

Nach dem Seitenwechsel kam es dann knüppeldick für uns. Nachdem bereits Anna und Lotti unter Blessuren aus dem ersten Spiel litten, verletzte sich auch noch Leo B. schwer am Fuß, so das sie nicht mehr weiterspielen konnte. Nichts desto trotz gaben wir nicht auf und versuchten alles, um das Ergebnis noch zu drehen, doch “Das Runde” wollte einfach nicht ins “Eckige”, zumindest nicht zu unseren Gunsten. Und so mussten wir noch zwei weitere Treffer zum 1:5 hinnehmen, ehe uns dann doch noch durch Leo K. das zweite Tor gelang.

Es spielten: Paula, Fine, Anna, Joleen, Maxi, Luise, Marianne, Theresa, Lotti, Pauline, Leo K., Angie, Leo B., Marie, Mia, Sophie, Tiia

Dank einer starken Hinrunde und etwas schwankenden Leistungen in der Rückrunde endete für uns die diesjährige Hallensaison auf einem guten 4. Platz. In diesem Sinne verabschiede ich mich an dieser Stelle und freue mich schon auf die Feldsaison.

Tschüß, schirijo und winke,winke,

Matthias

Heimturnier der A-Mädchen mit durchwachsener Bilanz

Beim Punktspielturnier in eigener Halle hatten wir wenig Grund zum feiern. Zu groß war dieses Mal der Unterschied zu den in der Tabelle vor uns liegenden Gegnern. Diese waren beim Heimturnier die Mannschaften von Meerane I+II, sowie die Mädels aus Jena. Gegen Letztere mussten wir zuerst antreten und boten eine ganz starke Leistung. Allerdings hatten wir wieder einmal das Glück des Tüchtigen nicht auf unserer Seite und verloren knapp mit 1:3.

Dabei fing alles so gut an. Sehr defensiv eingestellt ließen wir es hochkonzentriert angehen und es entwickelte sich ein spannendes und temporeiches Spiel. Beide Mannschaften verzichteten aufs große Taktieren und spielten mutig nach vorn. Die etwas  umgestellte Abwehr mit Anna und Leo K. hielt den wütenden Angriffen stand und konnte ihrerseits gefährliche Konter in Richtung Jenaer Tor starten. Einen davon nutzte Leo B. kurz vor der Pause zur viel umjubelten 1:0 Führung. Nach dem Seitenwechsel standen wir nach wie vor sicher in der Abwehr. Doch der Druck des Tabellenführers nahm immer mehr zu und es schien nur eine Frage der Zeit zu sein, wann der Ausgleich fallen würde. Und dann war es auch schon passiert. Durch eine kleine Unachtsamkeit bekamen die Jenaerinnen eine Strafecke zugesprochen, die zum 1:1 Ausgleich verwandelt wurde. Wir ließen uns jedoch kaum davon beeindrucken und spielten weiter mutig mit. Immer wieder angetrieben von Anna, die den Ball geschickt auf die Stürmer verteilte, erspielten wir uns weitere Torchancen. Doch die Pille wollte einfach nicht reingehen. Und so kam es, wie es kommen musste. Im Spiel nach vorne verloren wir unglücklich den Ball. Diese Chance nutzte der Gegner gnadenlos aus und traf zum 1:2. Auch dieses Mal rappelten wir uns wieder auf,  mussten  jedoch gegen Ende der Partie dem hohen Tempo Tribut zollen und kassierten letztendlich noch das 1:3. Das Ergebnis täuscht ein wenig über den Spielverlauf hinweg, denn Chancen hatten wir genügend, um dem Favoriten Paroli bieten zu können.

Im zweiten Spiel gegen Meerane I konnten wir leider nicht an die großartige Leistung aus dem ersten Spiel anknüpfen. Völlig von der Rolle unterliefen uns einfachste Fehler, die von den Meeraner Mädels rigoros ausgenutzt wurden. So stand es zur Pause bereits 0:2. In diesem Spiel klappte so gut wie gar nichts. Kein kontrollierter Spielaufbau, schlechtes Abwehrverhalten, mangelnde Chancenverwertung. Es kam alles Negative auf einmal zusammen und so mussten wir zwei weitere Treffer zum 0:4 hinnehmen. Einziger Lichtblick in einer unserer schwächsten Partien war der 1:4 Ehrentreffer durch Mia.

In der letzten Partie wollten wir es den Zuschauern und Eltern aber noch einmal zeigen, das wir doch noch Hockey spielen können. Gegen die zweite Mannschaft von Meerane hatten wir wenig Mühe und gewannen klar mit 6:0. Dabei schossen wir uns den Frust von der Seele und ließen dieses Mal gar nichts anbrennen. Anna eröffnete im Zusammenspiel mit Lotti den Torreigen. Leo B. legte bis zur Pause noch zweimal nach, so das wir einen beruhigenden Vorsprung hatten und beim Stand von 3:0 in die Pause gingen. Nach dem Seitenwechsel hielten wir das Tempo hoch und machten weiter Druck. Erneut war Anna zur Stelle, die nach Vorarbeit von Mia den Ball nur noch über die Linie drücken brauchte, 4:0. Durch das frühzeitige Stören von Marianne und Lotti ließen wir den Gegner kaum ins Spiel kommen. Nur gelegentlich rutschte mal der ein oder andere Ball durch, ohne jedoch gefährlich zu werden, denn die Abwehr um Leo K. und Maxi stand sicher und so hatte Paula in dieser Partie so gut wie nichts zu tun. Nach vorne ging aber auch noch was. Mit ihren zweiten Doppelpack stellte Leo B. den viel umjubelten Endstand her.

Es spielten: Paula, Leo K., Maxi, Lotti, Marianne, Anna, Leo  B., Mia

6 Punkte Spieltag für die A Mädchen

Mit 2 Siegen gegen Freiberg und Köthen festigten wir am dritten Punktspielwochenende unseren Platz in der oberen Tabellenhälfte.

Im ersten Spiel gegen Freiberg traten wir von Anfang an voll konzentriert auf und hatten das Geschehen ganz gut im Griff. Flüssige Ballstaffetten und gutes Kombinationsspiel brachten uns immer wieder gefährlich in den Schusskreis der Freibergerinnen. Daraus resultierend erzielte Anna die verdiente Führung. Im Zusammenspiel mit Leo B. konnte sie sich anschließend gegen 2 Verteidigerinnen durchsetzen und zum 1:0 einschieben. Was für ein Auftakt! Dank frühen attackierens ließen wir den Gegner kaum Raum und Zeit, sich zu entfalten. So hielten wir weitestgehend den Ball fern von unserem Tor und gönnten Paula ein paar ruhige Momente. Dennoch waren wir hellwach, denn unterschätzen durften wir unseren Gegner nicht. Und so spielten wir konzentriert weiter und kamen erneut gefährlich vor`s Tor. Erneut war Anna der Ausgangspunkt für die nächste Chance und zack, zappelte der Ball erneut im Netz. Klasse heraus gespielt und mit viel Übersicht fand ihr straffer Pass die am langen Pfosten lauernde Mia, die geschickt den Ball zum 2:0 über die Linie drückte. Und weiter ging es druckvoll nach vorne. Nachdem Tiia ihrer Gegenspielerin den Ball abluchste und schnell zu Leo K. passte, fand ihre Direktabnahme die freistehende Leo B. Ein schneller Antritt mit einer super Körperdrehung und schon war sie im Kreis und spielte ihrer Gegnerin den Ball an den Fuß, Strafecke. Nach kurzer Absprache entschieden wir uns für Variante 3 und rums, schlug es zum dritten Mal im Kasten der Freibergerinnen ein. Diesmal war Leo K. erfolgreich, die aus kurzer Distanz zum 3:0 traf. Dies war auch gleichzeitig der Endstand.

Im zweiten Spiel des Tages mussten wir uns mit den Mädels vom Cöthener HC auseinandersetzen. Ein mit großer Spannung erwartetes Spiel, welches für Mandy`s Mannschaft nicht schlechter hätte laufen können. Leider fehlten auf schwarz gelber Seite mit Joleen, Lene und Fine gleich 3 Spielerinnen, die zum Teil krankheitsbedingt pausieren mussten. Nicht`s desto trotz gingen wir gut eingestellt und voll konzentriert zur Sache, denn auch wenn wir eine sehr gute Freundschaft pflegen, zu verschenken hatten wir nichts. Und so legten wir los wie die Feuerwehr und konnten schnell den 1:0 Führungstreffer erzielen. Nachdem Hannah, starker Ersatzkeeper auf Köthener Seite, einen halbhohen Schlenzer von Anna abwehren konnte, sprang der Ball genau auf den Schläger von Leo B., die sich die Chance nicht nehmen ließ und den Nachschuss unhaltbar verwandelte. Doch die Mädels von Mandy ließen sich trotz des Rückstandes nicht aus der Ruhe bringen und kamen ihrerseits ab und zu gefährlich in unseren Schusskreis. Immer wieder angetrieben von Luise, die geschickt die Bälle auf Pauline und Theresa verteilte, hatte unsere Abwehr mehr zu tun, als ihr lieb war. Doch Tiia und Leo K. standen gut und ließen vorerst keinen Treffer zu. Von dieser kurzen Druckphase konnten wir uns nach und nach etwas befreien und hatten dann auch mal Platz zum kontern, den wir dann auch gnadenlos ausnutzten. Kurz vor der Pause lieferten sich Anna und Luise, wieder mal, einen harten, aber fairen Zweikampf, den Anna für sich entscheiden konnte. Nach Zuspiel auf Leo B. passte diese zurück auf Anna, die freistehend am Schusskreisrand das Spielgerät annahm und mit einem hohen Schlenzer zum 2:0 traf.

Nach dem Seitenwechsel erhöhten wir den Druck und störten die Köthener Mädels früh im Spielaufbau. Ergebnis waren wieder Torchancen auf unserer Seite, welche eine davon Maxi zum 3:0 nutzte. Nach Zuspiel von Mia lenkte sie den Ball unhaltbar an Hannah vorbei. Klasse Aktion der beiden Jüngsten auf unserer Seite. Für die Vorentscheidung sorgte dann erneut Anna, die sich den Ball an der Mittellinie erkämpfte, mit hohem Tempo Richtung Schusskreis zog und mit einem flachen Schiebeball zum 4:0 traf. Doch zum erstaunen aller kämpften die 6 Köthener Mädels tapfer weiter und wurden für ihr ständiges Anrennen nun auch endlich mal belohnt. Und zwar in Form einer weiteren Strafecke. Dieser Sache nahm sich Angie an. Mit einem klasse Schlenzer ließ sie Paula keine Chance und verkürzte auf 4:1. Das war vielleicht ein Kracher! Und das Spiel war noch nicht zu Ende. Und so konnte sich auch noch Luise auf Köthener Seite in die Torschützenliste eintragen und den 4:2 Endstand erzielen.

Es spielten: Paula, Tiia, Maxi, Leo K., Anna, Leo B., Mia