Die 1970er

Beginn einer beachtlichen Erfolgsserie

1971 holten die Osternienburger Herren zum ersten Mal bei den Erwachsenen den DDR Meister- Titel im Hallenhockey und erkämpften nach 1972 ,1973 und 1974 von 1976-1990 noch 14 Mal diesen Titel in Folge.

OBEN: Die Funktionäre des Osternienburger Vereins
Herbert Höhne, Sportlicher Leiter Ernst Messinger, Sektionsvorsitzender Wolfgang Schiedewitz, BSG Vorsitzender Ewald Busse, Technischer Leiter Werner Jungk, Trainer Wolfram Schladitz

UNTEN: Die DDR-Meister 1971
Joachim Ebel, Heinrich Schmidt, Franz Berger, Lothar Berger, Klaus Kobert, Berthold Höhne, Peter Jungk, Gerhard Zein, Dieter Schiedewitz, Detlef Bahn, Heinz Salm, Dieter Schmidt, Werner Grube

Am 22.Juni 1971 gaben in Berlin mit Karin Pawlick und Ursula Greunke erstmals zwei junge Osternienburger Spielerinnen bei einem Länderspiel gegen die CSSR ihr Debüt in der DDR-Nationalmannschaft.

Die Osternienburger DDR-Meister bei den Herren im Jahre 1972

1972 wurden die Osternienburger Herren erstmals DDR-Hockeymeister auf dem Feld, konnten das 1973 wiederholen und gewannen dann von 1975-1986 diesen Titel ununterbrochen zwölf Mal in Folge und 1989 zum letzten Mal.

DDR-Meister 1972 im Feldhockey
(v.l.n.r.) Trainer Wolfram Schladitz, Heinrich Schmidt, Siegfried Salm, Peter Roth, Detlef Bahn, Gerhard Zein, Berthold Höhne, Reiner Härtling, vorn Klaus Kobert, Dieter Schmidt, Franz Nagel, Werner Grube, Lothar Berger

1973 gelang den Damen ebenfalls zum ersten Mal die DDR-Meisterschaft in der Halle.

DDR-Meister 1973 im Hallenhockey
(v.l.n.r.) Gudrun Fleischer( Bahn), Sybille Peter, Ursula Greunke, Birgit Berger, Karin Pawlick (Gröger), Birgit Stallbaum (Zein), Christel Fischer

1974 wurde in Erfurt das historisch erste Damen Hallenhockey-Länderspiel der Welt ausgetragen. Mit Ursula Greunke (Foto 2.v.l.) stand bei dieser Begegnung zwischen der DDR und der CSSR auch eine Osternienburger Nationalspielerin auf dem Parkett.

1.Hallenhockey-Länderspiel der Damen

1975 Die Herrenmannschaft von Traktor Osternienburg.

Die Herrenmannschaft von Traktor Osternienburg 1975
(v.l.n.r.) Hinten: Karl-Heinz Heinrich, Detlef Bahn, Franz Berger, Klaus Kobert, Berthold Höhne, Peter Roth, Frank Henschke, Trainer Werner Grube. 
Links stehend: Dieter Schiedewitz. Rechts stehend Dieter Schmidt.
Mittlere Reihe: Reiner Härtling, Gerhard Zein, Heinz Salm, Peter Jungk, Dieter Roth, Lothar Berger, 
vorn: Martin Nagel, Gerhard Locker, Heinrich Schmidt

1976 Die Damenmannschaft von Traktor Osternienburg 1976 nach dem Sieg bei einem Internationalen Turnier in Sroda (VR Polen). Der Trainer in der Nachfolge von Dieter Schmidt war ab 1975 Lothar Berger. In der Spielzeit 1977/78 übernahm Bernhard Nagel die Mannschaft in gleicher Funktion.

Die Osternienburger Damen 1976
v.l.n.r.: Gudrun Bahn, Antje Birgit Mann (Matthias), Karin Fritsche (Richter), Karin Pawlick (Gröger), Heidrun Klukowski (Reinbothe), Ilona Schmidt (Böhm), Cornelia Dubicki (Baier), Angelika Aelter (Rommel), Kerstin Denkewitz, Edith Massag (Schubert), Carmen Henschke (Stammwitz), Birgit Fischer (Wagenbrenner), Christel Fischer

1978 gewann die DDR Herren-Nationalmannschaft in Osternienburg ein offizielles Länderspiel gegen die Sowjetunion mit 3:1.

1978 schmückte man sich in Osternienburg mit einem besonderen Juwel: Nach 5-jähriger Bauzeit wurde eine freitragende Scheune durch Eigeninitiative der Osternienburger Sportler in eine Hockeyhalle umgebaut und eingeweiht.