Die 2000er

Ankunft in der 1.Bundesliga

2000 wurden die Hallenhockey-Ligen neu strukturiert. Die Herrenmannschaft des Osternienburger HC stieg in die 1.Hallenhockey-Bundesliga auf und wurde der Gruppe Ost zugeordnet. Der höchsten deutschen Liga gehörten sie nun bis 2016 an.

2000 fand die Einweihung eines modernen Kunstrasenplatzes auf der bisherigen Osternienburger Hockeyanlage statt.

2001 trug die Hockeynationalmannschaft Deutschlands in Vorbereitung auf die Weltmeisterschaft in Kuala Lumpur unter Bundestrainer Bernhard Peters vor 800 Zuschauern in Osternienburg ein offizielles Länderspiel gegen Malaysia aus, das durch ein Tor von Kapitän Florian Kunz mit 1:0 gewonnen wurde.

2002 übernahm der ehemalige Osternienburger Nationalspieler Peter Roth die Position des Clubvorsitzenden.

2002 wurde zu Ehren des Gründers des Osternienburger Hockeysports und anlässlich seines 70.Geburtstages die Osternienburger Sporthalle in „Ernst Messinger Halle“ benannt.

2002 gaben die Damen ihren Spielbetrieb auf. Erst 2005 konnte wieder eine Mannschaft gebildet und in der untersten Spielklasse begonnen werden.

2002 machte erstmals wieder der Nachwuchs mit dem Gewinn des Spreepokals im Hallenhockey durch die Mädchenmannschaft auf sich aufmerksam.

Umbenennung der Hockeyhalle 2002
(v.l.n.r.) Peter Roth, Martin Hoffmann, Ernst Messinger, Gerd Bartosch

2003 wurden die Mädchen A Ostdeutscher Meister im Hallenhockey, belegten den 3. Platz bei der Nordostdeutschen- und den 7. Platz bei der Deutschen Meisterschaft.

Osternienburger Mädchen A 2003
(v.l.n.r.) HINTEN: Trainer Tobias Henschke, Juliane Walter, Maria Brucker, Stephanie Jungk, Christin Matthias, Tina Mourek, Ariane Neumann, Co-Trainerin Grit Mourek
MITTE: Nicole Walter, Sophia Stefaniak, Jana Kusmierek, Mandy Winter
VORN: TW Tina Schubert, TW Anja Briesenick

2003 erkämpften die Herren den Ostdeutschen Meistertitel im Feldhockey die männliche Jugend wurde Dritter bei der Ostdeutschen Meisterschaft.

2004 errangen die Mädchen A mit der Trainerin Grit Mourek erneut den Titel des Ostdeutschen Hallenhockey-Meisters und wurden Zweite der Nordostdeutschen-und Fünfte der Deutschen-Meisterschaft.

Osternienburger Mädchen A 2005
(v.l.n.r.) HINTEN: Trainerin Grit Mourek, Christin Greifelt, Anja Briesenick, Maria Brucker, Christin Matthias, Juliane Walter, Nicole Walter, Co-Trainer Andreas Dolge
VORN: Jana Kusmierek, Susan Klemm, Mandy Winter, Sophie Berger, Jenny Dolge, Tina Mourek, Betreuer Roland Stefaniak

Am 1.August 2004 erfolgte ein Einschnitt, der besonders die Schüler betraf. Von der einzigen 10-Klassen Schule, die es in Osternienburg bis zu dieser Zeit gab und aus deren Schülern man seit Jahrzehnten den Hockeynachwuchs entwickelte, blieb einzig eine Grundschule bis zur 4. Klasse im Ort. Weiterführende Schulen mussten in benachbarten Städten besucht werden.

2004 wurden die Herren mit Spieler-Trainer Andreas Dolge Ostdeutscher Meister im Feldhockey. Durch einen 4:2 Sieg gegen den Mariendorfer HC in Berlin, bei der erstmals durchgeführten Play-Off-Runde, qualifizierten sie sich für die 2.Feldhockey-Bundesliga. 2004/2005 spielte die Herrenmannschaft daraufhin zum zweiten Mal eine Saison in der 2.Feldhockeyliga, konnte aber die Klasse nicht halten.

2004 war das Hockey-Nationalteam Ägyptens zu einem Vorbereitungsspiel für die Olympischen Spiele in Athen zu Gast in Osternienburg und gewann vor 700 Zuschauern 8:2 gegen die Herren des Osternienburger Hockey-Clubs.

1.Herren und Ägypten in Osternienburg 2004
Osternienburger Herren 2005
(v.ln.r.) HINTEN: Betreuer Peter Chwoika, Andre Hädicke, Erik, Zein, Marcel Fischer, Florian Locker, Tobias Schweitzer, Nico Hartge, Tobias Henschke, Sascha Rommel, Andreas Storm, Rene Zein
VORN: Steve Patzelt, Andreas Dolge, Matthias Doberitzsch, Sebastian Meissner, Matthias Nagel, TW Michael Bartosch

2005 wurde die weibliche Jugend B Ost-und Nordostdeutscher Meister in der Halle und belegte bei der Deutschen Meisterschaft den 8. Platz.

Osternienburger weibliche Jugend B 2005
(v.l.n.r.) HINTEN: Trainer Detlef Mourek, Juliane Walter, Ariane Neumann, Stefanie Jungk, Sophia Stefaniak, Tina Schubert
VORN: Christin Matthias, Tina Mourek, Nicole Walter, Maria Brucker, TW Anja Briesenick

2005 formierte sich nach 3-jähriger Spielpause aus vorwiegend Jugendspielerinnen eine neue Damenmannschaft und nahm unter Trainer Detlef Mourek in der Oberliga wieder am Punktspielbetrieb teil.

Osternienburger Damen 2005
(v.l.n.r.) HINTEN: Trainer Detlef Mourek, Steffi Walter, Tina Mourek, Ariane Neumann, Stefanie Jungk, Sophia Stefaniak, Tina Schubert, Katja Behrend, Marlene Hildebrand
VORN: Maria Brucker, Anica Nagel, Juliane Walter, Nicole Walter, TW Diana Frühauf

2006 belegte die weibliche Jugend B im Hallenhockey bei der Ostdeutschen und Nordostdeutschen Meisterschaft den 1. Platz. Beide Endrunden wurden in der Osternienburger „Ernst Messinger“-Sporthalle ausgetragen. Anschliessend erkämpften sich die Spielerinnen bei der „Deutschen Meisterschaft“ in Neunkirchen den 3. Platz und die Bronzemedaille. Das war der bis dahin größte Erfolg einer Osternienburger Mannschaft im vereinten Deutschland.

OHC weibliche Jugend
(v.l.n.r.) HINTEN: Trainer Detlef Mourek, Jana Kusmierek, Juliane Walter, Christin Greifelt, Maxi Loose, Nicole Walter, Betreuer Roland Stefaniak
VORN: Tina Mourek, Maria Brucker, Sophie Berger, Jenna Herbst, TW Susan Klemm

2006 wurde die von Matthias Schmidt trainierte männliche Jugend-Mannschaft ostdeutscher Vizemeister. Im gleichen Jahr wurden mit Chris Dolge und Tina Mourek zwei Osternienburger in deutsche Nachwuchsteams berufen und bestritten in der Folgezeit mehrere Länderspiele.

Osternienburger männliche Jugend 2006
(v.l.n.r.) HINTEN: Phillip Hartmann, Andreas Storm, Chris Dolge, Sven Hädicke, ?, Tobias Mettchen, ?, Toni Hanella, Christian Jungk, Markus Müller, Patrick Schweitzer, Sebastian Schoch, Trainer Matthias Schmidt
VORN: TW Benjamin Strahl, TW Raik Matthias

2006 errangen die Herren den Ostdeutschen Meistertitel im Feldhockey. In der Saison 2006/2007 spielten sie zum dritten Mal in der 2. Feldhockey-Bundesliga. Neun Punkte reichten am Ende der Spielzeit nicht zum Verbleib in der Liga und so gehörten sie die nächsten vier Jahre wieder der Regionalliga an.

Osternienburger Herren 2006
(v.l.n.r.) HINTEN: Andreas Storm, Christian Pendelin Trainer Andreas Dolge, Sven Hädicke, Patrick Schweitzer, Michael Bartosch, Sascha Rommel, Andreas Rommel, Andre Hädicke, Steve Patzelt, Daniel Knappe
VORN: TW Carl Göpke, Tobias Schweitzer, Matthias Doberitzsch, Florian Locker, Sebastian Roth, Matthias Nagel

2008 erkämpfte die weibliche Jugend A bei der Ostdeutschen Hallenhockey-Meisterschaft den 3.Platz.