Die 2010er

Das aktuelle Jahrzehnt

2010 entstand im Rahmen einer Gebietsreform die neue Einheitsgemeinde „Osternienburger Land“. Ihr gehören ab 1.Januar 14 Gemeinden zwischen Köthen, Dessau-Rosslau, Aken und Bernburg mit insgesamt 8867 Einwohnern an, deren Hauptverwaltung sich im „Ortsteil“ Osternienburg befindet. Seit 60 Jahren wurde in Osternienburg Hockey gespielt. Anlässlich dieses Jubiläums weihten der Bürgermeister der Gemeinde Osternienburger Land Stefan Hemmerling und der Ortsbürgermeister Gert Peter Bartosch ein neues, modernes Clubhaus für den Osternienburger Hockeyclub ein.

2010 errangen die Hockey-Damen aus der Gemeinde Osternienburger Land den Mitteldeutschen Meistertitel und stiegen in die Regionalliga auf.

Osternienburger Damen 2010
(v.l.n.r.) HINTEN: Trainer Matthias Schmidt, Janina Winter, Sandy Dolge, Sandra Gassauer, Tina Mourek, Jenny Dolge, Jana Kusmierek, Jenna Herbst, Tina Schubert, Betreuer Andreas Klemm
VORN: Sophie Berger, Grit Mourek, Jana Kurde, Anica Nagel, Annika Liehr, Christin Greifelt, Ariane Neumann, Sophia Stefaniak, Betreuer und Manager Roland Stefaniak, TW Susan Klemm

2011 ging der Ostdeutsche Feldhockey-Meistertitel der Herren erneut nach Osternienburg. 2011/2012 nahm die Herren-Mannschaft zum vierten Mal am Spielbetrieb der 2.Feldhockey-Bundesliga Teil, aber auch diesmal verpassten sie mit elf Punkten den Klassenerhalt nur knapp. Es folgten drei Jahre in der Regionalliga.

Osternienburger Herren 2011
(v.l.n.r.) HINTEN: Trainer Andreas Dolge, Patrick Schweitzer, Phillip Hartmann, Andre Hädicke, Dandy Nagel, Christian Pendelin, Andreas Storm, Tobias Henschke, Peter Chwoika
VORN: Steve Patzelt, Chris Dolge, Carsten Matthias, Toni Hanella, Tobias Schweitzer, TW Christian Marx, Tobias Mettchen, Andreas Schmidt, Sebastian Roth

2011 wurden die Damen im Hallenhockey Ostdeutscher Meister und stiegen in die 1.Bundesliga auf. 2011/12 konnten sie unter Trainer Matthias Schmidt im ersten Jahr der Zugehörigkeit sofort die Klasse halten. 2012/13 übernahm Detlef Mourek den Trainerposten bei den Damen für zwei Jahre. Danach folgte Peter Jungk, wiederum für ein Jahr Detlef Mourek und 2016/17 Andreas Dolge, ohne in diesen Jahren mit der Mannschaft die 1.Liga wieder verlassen zu müssen.

Osternienburger Damen 2011
(v.l.n.r.) HINTEN: Trainer Matthias Schmidt, Susan Klemm, Sophia Stefaniak, Sophie Berger, Tina Schubert, Melanie Stefaniak, Jana Kurde, Betreuer Andreas Klemm
VORN: Betreuer Roland Stefaniak, Tina Mourek, Jenna Herbst, Annika Liehr, Jenny Dolge, Ariane Neumann

2012 wurde der Osternienburger „Hockeyvater“ Ernst Messinger anlässlich seines 80.Geburtstages für sein Lebenswerk mit dem „Boris“ geehrt. Diese Auszeichnung für besonderes ehrenamtliches Engagement wurde ihm von der Welt- und Europameisterin im Biathlon Franziska Hildebrand überreicht. Im gleichen Jahr belegten die von Reinhard Schubert und Patrick Schweitzer trainierten Mädchen B beim Wettbewerb um den Spreepokal den zweiten Platz.

Osternienburger Damen 2012
(v.l.n.r.) HINTEN: Judith Stork, Sandra Klemm, Steffi Walter, Jenna Herbst, Julia Hänsgen, Christin Greifelt, Sophie Berger, Sarah Geisler, Annika Liehr, Jana Kusmierek, Tina Mourek, Tina Poplawski, Melanie Stefaniak, Susi Poplawski, Jana Kurde, vorn: TW Susan Klemm, Tina Schubert

2014 erhielt bei einer Sichtung nach einem Länderpokal die Osternienburgerin Laura Lindner eine Berufung in den Nachwuchs-Nationalkader und absolvierte im darauffolgenden Jahr einige Länderspiele in der Nachwuchsauswahl.

Seit einiger Zeit spielten mit Andreas Dolge, Peter Roth und Lothar Berger die ersten ehemaligen DDR-Nationalspieler aus Osternienburg in Deutschen Senioren-Nationalteams und nahmen an Senioren-Welt-oder Europameisterschaften teil.

2014 bekam der damalige Geschäftsführer Torsten Matthias ebenfalls für seine ehrenamtliche Tätigkeit im Verein einen „Boris“.

2014 kam es beim internationalen Leipziger Turnier um den Messepokal zu Vergleichen zwischen der Osternienburger Damen- und Herrenmannschaft und den Nationalteams der USA.

OHC vs. USA – Begrüssung vor dem Spiel (Endstand 4:4)
Die Damen des Osternienburger HC und die Damen-Nationalmannschaft der USA 2014 in Leipzig
Osternienburger Herren 2015
(v.l.n.r.) HINTEN: Steve Patzelt, Tobias Schweitzer, Trainer Wulf Müller, Andre Hädicke, Patrick Schweitzer, Sascha Rommel, Jacob,Bader, Florian Barislovich, Matthias Doberitzsch, Florian Strube, Phillip Hartmann, Oliver Eim
VORN: Tobias Henschke, Tom Nägler, Andreas Schmidt, Erik Dolge, TW Matthias Stammwitz, Tobias Mettchen, Willy Klauß, Toni Hanella, TW Raik Matthias

2015 erkämpften sich die Herren erneut den Ostdeutschen Meistertitel und stiegen wiederholt im Feldhockey in die 2.Liga auf. 2015/16 spielten die Herren das fünfte Mal in der 2.Feldhockey-Bundesliga, erstmals unter dem Trainer Wulf Müller. Auch diesmal erwies sich die Konkurrenz als zu stark und so kehrten sie im darauffolgenden Jahr wieder in die Regionalliga zurück.

2015 waren, kurz vor der in Leipzig stattfindenden Weltmeisterschaft, die Nationalteams der Herren von Südafrika und Österreich und die Damen-Nationalmannschaft Australiens in Osternienburg zu Gast und trugen Testspiele in der „Ernst Messinger“-Sporthalle gegen Mannschaften des Osternienburger Hockey-Clubs aus.

Osternienburger Herren und das Herren-Nationalteam Südafrikas 2015 in der Osternienburger Ernst Messinger-Halle.
(Foto: MZ – Hartmut Bösener)
Osternienburger Hockey-Damen und das Damen-Nationalteam Australiens 2015 in der Osternienburger Ernst Messinger-Halle.

2016 stiegen die Herren erstmals nach 15-jähriger Zugehörigkeit aus der 1.Hallen-Bundesliga ab.

2016 übernahm aufgrund einer durch die Flüchtlingskrise ausgelösten Hallenproblematik in der Hauptstadt Berlin kurzfristig das „Hockey-Dorf“ Osternienburg die Durchführung der Nord-Ostdeutschen Hallenhockeymeisterschaft der männlichen Jugend mit Mannschaften aus Hamburg, Hannover und Berlin. Organisiert wurde dies vom sportlichen Leiter Peter Chwoika.

Seit 1960 hat sich die Einwohnerzahl Osternienburgs fast halbiert. Zu Beginn des Jahres 2017 lebten in Osternienburg nur noch 1839 Einwohner. Entsprechend weniger Schüler wurden eingeschult. Das hatte Auswirkungen auf die Anzahl der Kinder im Nachwuchsbereich des Osternienburger HockeyClubs. Meist wurden nun bis zu vier Jahrgänge benötigt um eine Mannschaft aufzustellen oder es wurde mit anderen Vereinen kooperiert um Mannschaften zu komplettieren.

2017 begann für die Mannschaften des Osternienburger HC außerordentlich erfolgreich. Die Damen sicherten sich in der Halle unter dem Trainer Andreas Dolge vorzeitig die weitere Zugehörigkeit zur 1.Bundesliga und die Herren, trainiert von Wulf Müller, kehrten nach nur einem Zweitligajahr ungeschlagen in die 1.Hallen-Bundesliga zurück.

2017 wurde die ehemalige Osternienburger DDR-Nationalspielerin Arlette Jungk bei der erstmals ausgetragenen Hallenhockey-Weltmeisterschaft der Seniorinnen und Senioren mit der Deutschen Mannschaft Vizeweltmeisterin und bei der Feldhockey-Europameisterschaft der Seniorinnen mit der Deutschen Ü40 Vizeeuropameister. Ebenfalls Silber- bzw. Bronzemedaillen erkämpften sich bei den Feldhockey-Europameisterschaften der Senioren die früheren Osternienburger Spieler Dieter Schmidt, Peter Roth, Lothar Berger und Heinz-Uwe Krümmling.

2017 gewannen die OHC-Herren das Leipziger Hallenhockey-Städteturnier zum 13. Mal.

Die Damen im 6. Bundesligajahr
(v.r.n.l.) TW Susan Klemm, Betreuerin Anica Nagel, Trainer Andreas Dolge, Fan Jörg Reinbothe, Jenna Herbst, TW Tina Schubert, Laura Lindner, Steffi Walter, Sandra Klemm, Sophie Berger, Katja Ebert, Manuela Tietz, Tina Mourek, Jenny Dolge, Jana Kurde
Osternienburger Herren 2017
(v.l.n.r.) HINTEN: Trainer Wulf Müller, Florian Barislovich, Matthias Doberitsch, Christian Pendelin, Jacob Bader, Tobias Mettchen, Patrick Schweitzer, Erik Dolge, Sascha Rommel, Sebastian Giertler, Fan Max Wittig, Leroy von Schmudi
VORN: Tobias Schweitzer, TW Matthias Stammwitz, TW Alexander Pohland, Willy Klauß, Tobias Henschke
Osternienburger Fans und Spieler am letzten Wettkampfwochenende in Leipzig 2017

2018 mussten die Osternienburger Damen nach sieben Jahren ununterbrochener Zugehörigkeit zur 1.Hallenhockey-Bundesliga diese in Richtung Regionalliga verlassen. Am Ende der Saison 2018 fehlte ihnen nur ein Punkt zum Klassenerhalt. Die Herren konnten nach einem dramatischen Abstiegskampf mit zwei Siegen in den letzten Spielen ein weiteres Jahr den Verbleib in der 1. Bundesliga sicherstellen.

OHC vs. Schweden – Begrüssung vor dem Spiel zum Messepokal in Leipzig
Die Damen des Osternienburger HC und die Damen-Nationalmannschaft von Schweden 2018 in Leipzig
Osternienburger Herren 2018
(v.l.n.r.) HINTEN: Matthias Doberitzsch, Tobias Schweitzer, Florian Strube, Patrick Schweitzer, Steve Patzelt, Trainer Wulf Müller
VORN: Tobias Mettchen, TW Matthias Stammwitz, Erik Dolge, TW Alexander Pohland, Sascha Rommel, Tobias Henschke

Der Osternienburger Ex-DDR Nationalspieler Andreas Dolge wurde 2018 in Spanien mit der deutschen Ü50 Senioren-Nationalmannschaft Vizeweltmeister im Feldhockey. Die beiden, heute in Bonn b.z.w. Rostock beheimateten, ehemaligen Osternienburger Lothar Berger und Heinz-Uwe Krümmling gewannen in ihrer Altersklasse die WM-Bronzemedaille.

2018/19 absolvierte die 1.Männermannschaft  des Osternienburger HC die 18. Saison in der 1.Hallenhockey-Bundesliga.

Die Osternienburger Bundesligamannschaft mit Trainer Andreas Dolge nach 
dem Gewinn des Messepokals 2018

Das Jahr in der Hallenhockey Regionalliga schlossen die Damen im März 2019 ungeschlagen mit dem Gewinn der Ostdeutschen Meisterschaft und dem sofortigen Wiederaufstieg zur Bundesliga ab.

Ostdeutscher Meister Damen 2019
(v.l.n.r.) HINTEN: Trainer Patrick Schweitzer, Katrin Hofmann, Laura Lindner, Lilly-Marie Nagel, Sandra Klemm
MITTE: Manuela Tietz, Tina Poplawski, Katja Ebert, Sophie Berger, Tina Mourek
VORN: TW Susan Klemm, TW Tina Schubert

Seit dem Gewinn der DDR-Meisterschaft im Jahre 1976 ist die Osternienburger Herren-Mannschaft im 44. Jahr ununterbrochen das beste Hallenhockeyteam aller Mannschaften aus der ehemaligen DDR !

Fortsetzung folgt…