Statistik

Alle Osternienburger DDR-Meistertitel auf einen Blick

Mit 155 Titeln in allen Altersklassen: also mehr als die Hälfte der Titel, die zwischen 1968 bis 1990 zu vergeben waren, ist der Osternienburger HC somit der bis heute erfolgreichste Hockeyverein der DDR, was ganz nebenbei sogar noch einen Eintrag im Guinness-Buch der Rekorde einbrachte.

Damen

Feldhockey1978 1979 1980 1981 1982 1983 1984 1985 1986 1988 1989
Hallenhockey1973 1977 1978 1980 1982 1983 1984 1985 1986 1987 1988 1990

Herren

Feldhockey1972 1973 1975 1976 1977 1978 1979 1980 1981 1982 1983 1984 1985 1986 1989
Hallenhockey1971 1972 1973 1974 1976 1977 1978 1979 1980 1981 1982 1983 1984 1985 1986 1987 1988 1989 1990

U18

Hallenhockey

weibliche Jugend 14x DDR-Meister
männliche Jugend 16x DDR-Meister

Feldhockey

weibliche Jugend 14x DDR-Meister
männliche Jugend 12x DDR-Meister

U14

Hallenhockey

weibliche Jugend 9x DDR-Meister
männliche Jugend 11x DDR-Meister

Feldhockey

weiblich Jugend9x DDR-Meister
männliche Jugend13x DDR-Meister

Zusätzlich konnte der von 1980-90 ausgetragene Hallenpokal des Deutschen Hockey-Sportverbandes von den Damen sechs und den Herren neun Mal und der Inter-Cup der Landesmeister der sozialistischen Länder mehrmals gewonnen werden.

Alle Osternienburger DDR-Nationalspieler auf einen Blick

Von 1969 bis zum Ende der DDR im Jahre 1990 wurden 26 Osternienburger Herren und 21 Osternienburger Damen in der DDR-Nationalmannschaft eingesetzt. Davon stammten 23 Spieler und 20 Spielerinnen aus dem eigenen Osternienburger Nachwuchs. Kintscher, Tippelt, Locker und Lösch erhielten ihre Hockeyausbildung in der Köthener Jugendabteilung.

Damen

Name Zeitraum Spiele
Karin Gröger geb. Pawlick 1971-82 38
Ursula Scholz geb. Greunke
1971-74 5
Birgit Kock geb. Berger
1972-74
4
Gudrun Bahn geb. Fleischer verw. Walter
1973-90
71
Heidrun Reinbothe geb. Klukowski 1975-78 8
Angelika Chwoika geb. Berger 1976-81
19
Cornelia Baier geb. Dubicki 1975-77 4
Ilona Böhm geb. Schmidt 1975-79 5
Antje Birgit Matthias geb. Mann 1977-85 38
Carmen Stammwitz geb. Henschke 1977-85 7
Sigrun Henschke geb. Bahn 1978 1
Simone Lehmann geb. Kopper 1979 8
Adelgunde Lösch
1971-90
(bis 1980 in Köthen)
108
Birgit Wagenbrenner geb. Fischer 1980-82 4
Christine Rehpenning geb. Taday
1981-86 19
Edith Schubert geb. Massag 1982 4
Grit Mourek geb. Pendelin 1982-88 34
Iris Büchner geb. Weis 1983-88 22
Susan Panhans geb. Ulrich
1983-86 21
Annett Wissel geb. Windberg
1986-88 12
Arlette Jungk geb. Ebeling
1987
5

Herren

Name Zeitraum Spiele
Heinrich Schmidt 1969-82
(ab 1979 in Köthen)
68
Klaus Kintscher 1969-76
(ab 1970 in Köthen)
32
Eberhard Tippelt 1969-77
(ab 1970 in Leuna)
32
Dieter Schmidt 1969-73 15
Gerhard Zein 1969-87 111
Franz Berger 1970-73 24
Berthold Höhne 1972-84
(ab 1981 in Leipzig)
91
Lothar Berger 1973-90 131
Detlef Bahn 1973-90 110
Peter Roth 1974-90 100
Klaus Kobert 1975-78
(1974 in Berlin)
23
Frank Henschke 1978-88 12
Gerald Schweitzer 1979-83 4
Uwe Marquardt 1980 4
Michael Beran 1981-89 60
Gerhard Locker
1982-83 4
Bernhard Liehr
1985-90
18
Andreas Dolge 1988-90
(ab 1990 in Venlo)
23
Bernd Grube
1988 2
Detlef Mourek
1989-90
18
Frank Dolge
1989-90
7
Helmut Neumann 1990 5
Dietmar Ebert
1990 3
Thomas Mettchen
1990 1
Daniel Reinbothe
1990 3
Tino Scholl
1990 3

Die Reihenfolge der Benennung der Spielerinnen und Spieler erfolgte in der Reihenfolge ihrer Nationalmannschaftseinsätze für den Osternienburger Verein. Die Anzahl der Einsätze folgt den momentanen Erkenntnissen des DHB. (Korrekturen nicht ausgeschlossen).

Gesamtübersicht Länderspiele DDR


Die Gesamtübersicht der Länderspiele der DDR-Hockeynationalmannschaften (Herren u. Damen) mit den nominierten Spieler/innen, Trainern sowie Torschützen wurde von dem Magdeburger „Sporthistoriker“ Helmut Laaß erstellt.

Die erfolgreichen Trainer bis zur Wende im Nachwuchs- und Erwachsenenbereich in Osternienburg waren: Ernst Messinger, Wolfram Schladitz (ab 1973 DDR Nationaltrainer), Franz Berger, Bernhard Nagel, Werner Grube, Dieter Schiedewitz, Detlef Bahn, Lothar Berger, Martin Nagel und Peter Jungk, der zusätzlich Trainer der weiblichen DDR Nachwuchsauswahl war, sowie Gerhard Zein und Dieter Schmidt, die beide kurz vor der Wende noch für einige Spiele die Verantwortung für das Hockey Nationalteam der DDR übernahmen.