Nachlese Länderpokal U16 in Nürnberg

Am vergangenen Wochenende waren die weibliche und männliche U16-Auswahlmannschaft zum Länderpokal in Nürnberg. Mit dabei waren vom Osternienburger HC Leonie Berger, Anakin Hoyer und Max Schirrmeister.

Nachdem man schon am Freitag in Nürnberg anreiste, startete für alle am Samstagvormittag um 11 Uhr das Turnier. Die Mädels mussten sich zuerst mit den starken Berlinerinnen messen, die Jungs mit dem Staffelfavoriten aus Bayern. Beide Spiele gingen leider dementsprechend auch verloren, die Mädels unterlagen 0:3 und die Jungs 0:4. In den Nachmittagsspielen ging es nun für beide Mannschaften darum, ob man am nächsten Tag nur ein oder dann doch zwei Spiele hat. Dabei setzte sich die weibliche Auswahl nach einem 0:1-Pausenrückstand noch verdient mit 2:1 gegen Brandenburg durch.
Die männliche Auswahl spielte gegen Schleswig-Holstein. Hier wurde in der ersten Halbzeit ein kleines Feuerwerk mit vielen Chancen und Toren abgebrannt, sodass man mit einer 7:0-Führung in die Pause ging. Nach Wiederanpfiff zollte man der intensiven Spielweise der ersten Halbzeit etwas Tribut, spielte unkonzentrierter und nutzte die Chancen nicht mehr so konsequent aus. Aber mit der klaren Führung im Rücken brannte nichts mehr an und man gewann dieses Spiel klar mit 7:1.

Am Sonntag ging es nun in den ersten Spielen für alle darum, sich die Chance auf einen möglichen Aufstieg in die höhere Gruppe offen zu halten. Leider konnte keines der beiden Teams diese nutzen. Die Mädels zogen gegen eine sehr stark aufspielende Bayernauswahl mit 0:4 den Kürzeren, die Jungs mussten sich nach verschlafener Anfangsphase Rheinland-Pfalz/Saar mit 1:4 geschlagen geben. Im letzten Spiel des Wochenendes ließen bei den Mädels dann die Kräfte nach und man verlor dieses mit 0:3 gegen die Auswahl aus Rheinland-Pfalz/Saar. Die Jungs hatten es in ihrem letzten Spiel mit der Bremer Auswahl zu tun. Hier ging man schnell mit 1:0 in Führung, schaffte es dann aber nicht, noch weitere Tore nachzulegen. So kamen dann die Bremer zum 1:1-Ausgleich. Das Spiel stand bis zum Ende auf Messers Schneide, die MHV-Jungs vergaben sieben Ecken, bis dann endlich mit dem Schlusspfiff die achte Ecke den Weg zum umjubelten 2:1-Siegtreffer ins Bremer Tor fand.

In der Endplatzierung belegten die Mädels den vierten und die Jungs den dritten Platz, was unter den Gegebenheiten, dass in Mitteldeutschland kaum ein gemeinsames Training bei den Auswahlmannschaften möglich ist, eine passables Ergebnis ist.

Das Titelbild zeigt die Sachsen-Anhaltiner Auswahlmädels nach dem Sieg gegen Brandenburg: Joleen, Anna (beide CHC), Leonie (OHC) & Luise (CHC, v.l.)